Der öde Nachgeschmack von Gülle.

von romantischverklaert

Womöglich ist das ja alles nicht so wichtig. Ich sehe mir Höhenbergsteigen an. Und diese Leute, ihr werdet es sehen, ich hab’s eingebettet, stehen buchstäblich über den Wolken und keuchen sich die Lunge aus dem Leib. Meine Gedanken sind momentan zusammenhangslos. Ich weiß ehrlich gesagt nicht mal, ob sie, ich meine die Gedanken, tatsächlich zusammenhanslos sind oder nicht doch eher meine Bedürfnisse. Ich wünscht mir gerade eine Erkenntnis und mache darum keine. Dostojewskijs Böse Geister liegen hier so rum, dabei sage ich mir doch immer wenn nicht fünfzig dann wenigstens zwanzig, komm schon. Ich würde gerne über den Wolken stehen aber ich will nicht abheben und größenwahnsinnig in so einem Augenblick sein. Das ist eine sehr große Sehnsucht, einen Giganten zu besteigen. Der so groß ist, das man selbst gar nicht auffällt, Nichts ist, der dich verzehren kann, regelrecht aufessen. Mich fesselt das einfach, dieses Übermächtige, das Überragende, und alles davon ist hunderttausend Mal größer als man selbst. Und es bewirkt schlicht beispiellose Ehrfurcht. Was ich damit sagen will. Ich glaub‘, heute will ich gar nichts sagen.

Ich glaub‘, ich bin zu alt.

Advertisements